CheckUpDown

 

HTTP-Fehler 405 Method not allowed (Methode nicht erlaubt)

Einleitung

Das HTTP-Protokoll definiert Methoden, um die Aktion zu bezeichnen, die auf dem Webserver für die bestimmte URL-Ressource, die durch den Client (z.B. Ihr Webbrowser oder unser CheckUpDown-Roboter) identifiziert wird, durchgeführt werden soll. Die Methoden sind Folgende:

  • OPTIONS: Die zur Verfügung stehenden Kommunikationsoptionen für eine bestimmte URL-Ressource herausfinden. Erlaubt dem Client die Optionen und/oder Anforderungen, die mit einer Ressource verbunden sind oder die Möglichkeiten eines Servers, ohne spezifische Aktion, die einen Tatentransfer beinhaltet, zu bestimmen.
  • GET: Abrufen der durch die URL-Ressource identifizierten Informationen, z.B. GET eine bestimmte Webseite oder ein Bild. Die mit Abstand gebräuchlichste Methode.
  • HEAD: Identisch mit GET, mit der Ausnahme, dass der Server nur Headerinformationen zurückgibt, nicht die tatsächlichen durch die URL-Ressource identifizierten Informationen. Nützlich, um Metainformationen über den durch die Anforderung implizierten Datensatz zu erhalten, ohne den Datensatz selbst zu transferieren. Wird häufig verwendet, um Hypertext-Links auf Gültigkeit, Erreichbarkeit und kürzliche Modifikationen hin zu prüfen.
  • POST: Daten an den Webserver senden, wie 1) Eine Nachricht an ein Bulletin Board, eine Newsgroup oder Mailingliste posten, 2) Eingabedaten - üblicherweise aus einem CGI-Formular - an einen Datenverarbeitungsprozess übergeben, 3) einen Eintrag direkt zu einer Datenbank hinzufügen.
  • PUT: Die Daten für eine bestimmte URL auf die neuen, vom Client übermittelten Daten, setzen (einstellen/ersetzen). Zum Beispiel eine neue Webseite auf einen Server hochladen.
  • DELETE: Die mit der URL-Ressource verbundenen Daten entfernen. Zum Beispiel eine Webseite löschen.
  • TRACE: Ein entferntes Loopback der Anforderungsmeldung auf Anwendungsebene ausführen. Effektiv ein 'Ping', der prüft, was für Daten der Webserver vom Client erhält.
  • CONNECT: Reserviert für den Einsatz mit Tunneling (z.B. SSL) über einen Proxy-Server. Diese Methode ist nur für HTTP Version 1.1 definiert, nicht für die ältere Version 1.0.

Alle Webserver können so definiert werden, dass sie jede einzelne Methode erlauben oder nicht erlauben. Wenn zum Beispiel ein Webserver nur 'read-only (schreibgeschützt)' ist (kein Client kann URL-Ressourcen auf dem Webserver ändern), dann kann er so eingestellt werden, dass er die Methoden PUT und DELETE nicht erlaubt. Ebenso kann die POST-Methode nicht erlaubt sein, wenn es keine Benutzereingabe gibt (alle Webseiten sind statisch). Daher können 405-Fehler entstehen, weil der Webserver nicht dazu konfiguriert ist, überhaupt Daten vom Client anzunehmen. Sie können auch dann entstehen, wenn der Client nicht genügend Berechtigung für die bestimmte URL-Ressource, die in der Anforderung identifiziert ist, besitzt.

Beheben von 405-Fehlern - allgemein

405-Fehler treten oft bei der POST-Methode auf. Sie versuchen evtl. eine Eingabe von der Website einzuführen, aber nicht alle ISPs erlauben die POST-Methode, die zur Verarbeitung des Formulars notwendig ist.

Alle 405-Fehler können auf die Konfiguration des Webservers und die für den Zugriff auf die Website geltende Sicherheit zurückverfolgt werden, so dass sie einfach durch Ihren ISP erklärt werden können.

Beheben von 405-Fehlern - CheckUpDown

Wir überwachen Ihre Site auf Fehler wie 405. Dieser Fehler sollte schlicht nie auf Ihrem CheckUpDown-Account auftreten. Wenn er auftritt, zeigt dies normalerweise eine fehlerhafte Programmierung unseres Systems oder des Webservers, der Ihre Site verwaltet, an. Wir verwenden nur die GET-Methode, die alle Webserver erlauben sollten (ansonsten wäre niemand jemals in der Lage Ihre Website zu sehen).

Bitte wenden Sie sich direkt (am besten per E-Mail) an uns, wenn Sie auf 405-Fehler stoßen - Sie selbst können nichts machen, um sie zu bereinigen. Wir müssen dann mit Ihrem ISP und dem Hersteller der Webserver-Software in Verbindung treten, um uns auf den genauen Grund für den Fehler zu einigen.

405-Fehler im HTTP-Ablauf

Jeder Client (z.B. Ihr Webbrowser oder unser CheckUpDown-Roboter) durchläuft den folgenden Ablauf, wenn er mit dem Webserver kommuniziert:

  1. Eine IP-Adresse aus dem IP-Namen der Site zuweisen (die URL der Site ohne das vorangestellte 'http://'). Dieses Nachschlagen (Umwandlung des IP-Namens in die IP-Adresse) wird durch Domain-Namen-Server (DNS) geleistet.
  2. Öffnen einer IP-Socket-Verbindung zu dieser IP-Adresse.
  3. Schreiben eines HTTP-Datenstroms über diesen Socket.
  4. Rückempfangen eines HTTP-Datenstroms vom Webserver als Antwort. Dieser Datenstrom enthält Statuscodes, deren Werte durch das HTTP-Protokoll bestimmt werden. Parsen dieses Datenstroms auf Statuscodes und andere nützliche Informationen.

Dieser Fehler tritt im obigen letzten Schritt auf, wenn der Client einen HTTP-Statuscode empfängt, den er als '405' erkennt.



Most Common HTTP Errors

403 - Forbidden
404 - Not Found
500 - Internal Server Error
502 - Bad Gateway
503 - Service Unavailable

Other HTTP Errors

This link contains an overview and a list of other HTTP Errors

For quick access to other errors, use the links below:
300 Error Range: 300 301 302 303 304 305 306 307
400 Error Range: 400 401 403 404 405 406 407 408 409 410 411 412 413 414 415 416 417
500 Error Range: 500 501 502 503 504 505